Mit Copy-Trading Geld verdienen

Auf einfache Art und Weise Geld verdienen. Funktioniert das? Die klare Antwort lautet: ja. Wenn man Copy-Trading nutzt, dann kann man tatsächlich ohne viel Aufwand Geld verdienen.

 

Was bedeutet Copy-Tradingtrading anbieter

Beim Copy-Trading handelt es sich um eine besondere Form des Tradens. Beim Traden wird mit Produkten des Geldmarktes gehandelt, mit dem Ziel, einen Gewinn zu erwirtschaften. Wer mit Geldprodukten handelt, benötigt sehr viel Kenntnisse in diesem Bereich. Nachdem nicht jeder diese Kenntnisse besitzt, wurde das Copy-Trading ins Leben gerufen. Hier darf der neue Trader ein Profil eines alten Hasen kopieren und so von den Erfahrungen des alteingesessenen Traders profitieren. Im Detail funktioniert das Copy-Trading wie folgt: Sobald der kopierte Trader eine Handlung ausführt, wird diese vom Account des neuen Traders ebenfalls ausgeführt. Kauft der erfahrene Trader zum Beispiel die Aktie x ein und verkauft sie zwei Tage später wieder mit einem Kursgewinn, so hat auch der neue Trader diese Aktion durchgeführt und von der positiven Kursentwicklung profitiert.

 

Sicherheit steht an erster Stelle

Für welchen Trader Sie sich entscheiden, bleibt zu 100 Prozent Ihnen überlassen. Einen passenden Trader finden Sie, wenn Sie bei Ihrem Broker alle Profile durchstöbern, die kopiert werden dürfen, eine Auflistung vieler Copy Trading Anbieter finden Sie hier. Der Vorteil beim Copy-Trading besteht darin, dass nicht jeder sein Profil zum Kopieren frei geben darf. Es müssen besondere Voraussetzungen vorliegen, damit ein Trader kopiert werden darf. Es muss sich um einen langjährigen Trader handeln, der über ausreichend Erfahrungen verfügt und in der Regel auch Gewinne eingefahren hat. Auf diese Weise wird garantiert, dass auch der Neuling mit Copy-Trading Geld verdienen kann. Es sollte jedoch bedacht werden, dass auch der Beste Trader einen Fehltritt landen kann, der im schlimmsten Fall zum Verlust des eingesetzten Kapitals führt. In der Regel ist dies jedoch nicht der Fall. Die Trader möchten schließlich Geld verdienen. Manchmal stellt dies sogar die einzige Einkommensquelle der Trader dar.

 

Um mit Copy-Trading Geld zu verdienen, müssen Sie jedoch einiges an Kapital investieren. Sicherlich ist es bei vielen Brokern möglich, ab einer Einzahlung von 200 Euro zu starten. Mit diesem geringen Einsatz können Sie keinen hohen Gewinn erzielen, da die Gewinnspanne selbst in der Regel nicht sehr hoch ausfällt. Erfahrene Trader oder Berufstrader legen stets eine höhere Summe an, um von der Kursspanne profitieren zu können. Sie könnten sich trotzdem langsam an die Thematik herantasten und erst einmal wenig Kapital einsetzen und dieses langsam steigern. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen möchten, dann können Sie künftig nur den erzielten Gewinn einsetzen und mit diesem Geld verdienen. So verlieren Sie den erstmals getätigten Einsatz nicht. Fakt ist jedenfalls, dass man mit Copy-Trading auf alle Fälle Geld verdienen kann.

Welcher Tarif eignet sich für mich?

Welcher Tarif sich für wen eignet, hängt von vielen Faktoren ab – nicht zuletzt vom persönlichen Bedürfnis, welche Leistungen erbracht werden sollen. Jede private Krankenversicherung bietet eine Vielzahl an Tarifen an, die unterschiedliche Leistungen und Beiträge beinhalten. Leider bleibt Ihnen nichts anderes Übrig, als sich diese Tarife im Detail anzusehen. Wir möchten Ihnen nachfolgend einen kurzen Überblick über Ihre Möglichkeiten geben:

 

Standard- und Basistarif

Der Standardtarif ist der günstigste Tarif und bietet die gleichen Leistungen, die eine gesetzliche Krankenkasse erbringt. In diesen Tarif geraten Sie lediglich durch ein paar Ausnahmen, beispielsweise wenn Sie Rentner werden und sich den bisherigen Beitrag nicht mehr leisten können oder wollen. Der Basistarif ist etwas höher und bietet ein paar Extraleistungen, lehnt sich aber weitgehendst an den Leistungen einer gesetzlichen Krankenkasse an. Den Basistarif dürfen Sie jederzeit wählen.

krankheitskosten

Spezialtarife

Für bestimmte Berufsgruppen wurden besondere Tarife ins Leben gerufen. So werden Ärzte, Beamte und Studenten mit einem geringeren Beitrag in die private Krankenversicherung gelockt. Ärzte werden mit einem geringeren Beitrag belohnt, da sich hier laut Statistik geringere Kosten ergeben – entweder behandeln sie sich selber oder leben gesundheitsbewusster. Beamte sind über die Beihilfe versichert und müssen nur noch die Differenz der Krankheitskosten absichern, die der Staat nicht übernimmt.

 

 

Weitere Tarife und Zusatzversicherungen

Sollten die oben genannten Tarife für Sie nicht in Frage kommen oder Sie zu keiner bevorzugten Berufsgruppe gehören, so können Sie unter vielen weiteren Tarifen wählen. Welcher Tarif für Sie persönlich passt, erfahren Sie durch einen private Krankenversicherung Vergleich. Ihnen steht im wahrsten Sinne des Wortes die Welt offen. Sie können besondere Leistungen aussuchen oder Ihren Beitrag durch eine hohe Selbstbeteiligung niedrig halten. Sie könnten auch den Basistarif wählen und zusätzliche private Versicherungen abschließen. Welchen Bereich Sie dann abdecken, bleibt ebenfalls Ihnen überlassen. Viele Zusatzversicherungen benötigen Sie zum Beispiel nur, wenn Sie Selbstständig sind. In diesem Fall lohnt sich die Versicherung für ein Krankengeld oder ein Krankenhaustagegeld. Sie dürfen die Zusatzversicherung ebenfalls von Ihrem bisherigen Krankheitsverlauf abhängig machen. Setzen Sie auch alle angebotenen Leistungen in Relation zum Preis. In der Regel lohnt sich eine Zusatzversicherung für Heil- und Hilfsmittel, wenn Sie eine Sehhilfe benötigen. Die Kosten für Kontaktlinsen oder eine Brille übernimmt eine private Krankenversicherung ebensowenig wie die GKV – oder nur zu einem bestimmten Beitrag.